Größeres Update für OKS Scanner

Print Friendly, PDF & Email

Als qualitätsbewusste Firma ist uns die Stabilität und die Zuverlässigkeit unserer Programme sehr wichtig. So werden alle Programme fortlaufend aktualisiert und verbessert, so auch das „OKS Scanner“ Programm.

Teilweise stellen wir beim Arbeiten fest, dass bestimmte Abläufe weiter optimiert werden können, aber manchmal bekommen wir auch Anregungen direkt von Kunden. Das ist immer besonders wertvoll für uns, weil sich nur in der Praxis zeigen kann, wie das Programm ankommt und welche Funktionen z.B. häufig genutzt werden oder verbessert werden sollen.

Vollautomatisches Update

Das Programm erkennt nun selbstständig, ob es alte Datenbankdateien gibt und wendet ein intelligentes Update an. Die bestehenden Datenbanken werden aktualisiert und mit den neuen Informationen ergänzt. Für den Kunden bedeutet das eine enorme Arbeitserleichterung, weil er keine Daten exportieren oder neu einlesen muss. Er kann einfach mit dem Programm so weiterarbeiten, wie er es gewohnt ist. Das Programm übernimmt die Aktulisierung im Hintergrund. Beim erstmaligen Start des neuen Programms sollte ein blaues Update-Fenster erscheinen. Bitte beachten Sie aber, dass diese Funktion nur mit Programmen funktioniert, die nicht älter als 3 Jahre sind (alle Programmversionen ab dem Jahr 2017).

Scanner-Hardware bei Start erkennen

Vor jedem Programmstart wird nun automatisch geprüft, ob eine Scanner-Hardware mit dem Computer verbunden ist. Idealerweise sollte das der Scanner „Epson V550“ oder „V600“ sein. Das Programm erinnert mit einer Dialogbox daran, wenn ein Scanner nicht verbunden ist. Der Nutzer bekommt nochmal die Chance, ein Gerät anzuschließen. Falls auch danach kein Gerät verbunden ist, wird das Programm automatisch beendet. Diese Abfrage auf das korrekt verbundene Hardware-Gerät wird nun bei jeder Funktion, für die der Scanner wichtig ist, ausgeführt. So kann in Zukunft auch das „Abschalten“ oder „Fehlen“ der Hardware im laufenden Betrieb erkannt werden.

Kundenliste

Das Programm verwaltet jetzt intern eine Kundenliste. Wenn Sie einen neuen Auftrag anlegen, sehen Sie die Übersicht über die bestehenden Kunden. Sie können eine Kundenliste aus Ihrem Bestand importieren. Dazu wird lediglich eine Textdatei benötigt (TXT). Jeder Kunde muss hierbei mit einem Absatz getrennt in einer neuen Zeile stehen. Wenn Sie einen neuen Kunden angeben, der noch nicht in der Liste ist, wird gefragt, ob dieser Kunde in die Liste aufgenommen werden soll. Beim Eingeben eines Kundennamen gibt es eine intelligente „Autoerkennen“-Funktion, die Ihnen Vorschläge anhand der bestehenden Kundennamen macht. Es ist außerdem möglich, die gesamte Kundenliste wiederum als „TXT“-Datei zu exportieren.

Bunte Stippen

Neben den braunen und schwarzen Stippen, können jetzt auch „bunte Stippen“ klassifiziert werden. Dazu muss unter „Einstellungen“ > Suche nach Helligkeit oder Farbe“ ein Wert bei „Buntheit“ eingetragen werden. Ein kleinerer Wert erzeugt mehr bunte Stippen und ein größerer Wert weniger bunte Stippen. Das Programm verwendet intern einen neuen Algorithmus, indem die Buntheit einer Stippe erkannt werden kann. So ist es z.B. möglich, farbige Fremdkörper (z.B. Lackpartikel), die sich von normalen Stippen unterscheiden, schnell und zuverlässig zu erkennen.

Bunte Stippen mit Markierung

Markierungsfarbe für Stippen

„Bunte Stippen“ werden im Originalbild mit einer frei einstellbaren Farbe umrandet, bzw. markiert. Diese Farbe und die Farbe für die braune und schwarze Stippenmarkierung können jetzt unter „Einstellungen“ frei definiert werden. So ist es auf einen Blick klar ersichtlich, um welche Stippen es sich handelt. Zur besseren Kontrolle der Stippen im Originalbild kann die Stippenmarkierung nun ein- und ausgeschaltet werden, ohne nochmal das Bild neu einlesen zu müssen. Dazu verwenden Sie den Haken im Originalbild „Stippen markieren“.

Markierungsfarbe auswählen

Stippen-Details im Auftragsarchiv

Auch in den Auftragsarchiven kann jetzt zurückverfolgt werden, ob es „bunte Stippen“ gegeben hat. Im Zuge dieser Neuerung wurde eine Liste eingeführt, in der alle Stippen-Parameter einzeln aufgeführt werden. Der Benutzer bekommt eine genaue Angabe über die Koodinate und Abmessung der Stippe, sowie deren RGB-Wert und einen Colorpatch.

Sortierung der Auftragsarchive

Bei den Aufträgen gibt es jetzt die Funktion, die Tabellenspalten mit einem Klick zu sortieren. Bei Zahlen wird nach der Größe sortiert, bei Buchstaben nach dem Alphabet. Wird nochmal in die Kopfzeile geklickt, wird die Sortierung umgedreht.

Tabellendarstellung manuell ändern

Es ist außerdem möglich, die gesamte horizontale Anordnung aller im Programm verfügbaren Tabellen zu speichern und zu laden. Mit gedrückter linker Maustaste kann die gewünschte Spalte z.B. nach rechts verschoben werden. Anschließend klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Kopfzeile und wählen „Tabelleneinstellung speichern“ aus. Wenn Sie diese Einstellung verändert haben und wiederherstellen möchten, klicken Sie mit rechts auf die Kopfzeile und wählen „Tabelleneinstellungen laden“ aus.

Löschen der Aufträge / Reihen-Löschung

Aufträge werden jetzt schneller gelöscht, weil der Zugriff auf die Sample-Bilder optimiert wurde. Dies bemerkt man hauptsächlich, wenn sehr viele Aufträge, z.B. über den Button „Alle Aufträge löschen“ gelöscht werden.

Farbkalibrierung

Die Farbkalibrierung hat nun keinen Einfluss mehr auf die Stippenzählung.

Stippen in überlappenden Bereichen

Stippen, die sich gegenseitig überlappen werden jetzt als eine Stippe gezählt. Doppelzählungen werden durch das neue Verfahren vermieden. Es konnte in der Vergangenheit z.B. vorkommen, dass es eine deutlich sichtbare Stippe im Vordergrund gab, aber im Hintergrund noch ein kleiner Schatten zu erkennen war. Diese Stippe wurde dann doppelt (bzw. mehrfach) gezählt.

Schnelleres Auftragsarchiv

Die Bilder zu den Aufträgen werden jetzt in separaten Ordnern abgespeichert, die tagesweise neu angelegt werden. Dies verbessert die Geschwindigkeit des Programms enorm, vor allem, wenn viele Datensätze (über 1000) angelegt worden sind, aber noch keine „automatische Löschung“ stattgefunden hat.

Originalbild verschieben

Das Originalbild kann jetzt immer mit der linken Maustaste (gedrückt halten) verschoben werden, egal ob man sich im Modus „Bild anpassen“ oder „Fenster anpassen“ befindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.